Montag, 7. November 2016

Wie eine Naturkatastrophe


Wie eine Naturkatastrophe überschwemmtest du die Ufer und hinterließt einen brauen Schlick, der betäubte, ein Gefühl von Wehrlosigkeit blieb zurück. Ein Schlamm, der nährend war. Neues entstehen ließ. Ein Schlamm, der Verwüstung anrichtete. Ein Schlamm, der alles bedeckte, bis man sich wieder mühsam daraus befreite. Überdeckend, wärmend legte sich der Schlamm, auf alles was gewesen war. Verwirrt blieb man zurück, warm, aufgewühlt bis in die letzte Pore. Zeit zum Verschnaufen, Stille, Ruhe wünschte ich mir nach dieser Begegnung. Waren es diese Kastanienbraunen Herbstaugen, die die Erinnerung an dich wieder lebendig werden ließen, oder war es die Art und Weise, beim Erzählen tief Luft zu holen, mit den Händen zu gestikulieren, um Zeit zu haben, den passenden Ausdruck zu finden. Die Person zog mit einen voll bepackten Trolley weiter und es verwischte die Erinnerung an dich und die Naturkatastrophen.

Foto:weheartit

Mittwoch, 11. Mai 2016

#Young Love

 Für einen Moment schloß sie die Augen, öffnete sie wieder und pfiff leise durch die Zähne, reckte sich, um einen blass gelben Zettel, der nervös im Luftzug zappelte, zu käschen. Sie strich ihn glatt, immer wieder glättete sie das Papier. Dann schien sie zufrieden und hielt den Zettel hoch ins Licht. Mit Tinte geschrieben, an machen Stellen verwischt, entzifferten wir gemeinsam: „Young Love“



Young Love
Heimat ist das wo einst
die Hundehütte stand
der Kirschbaum seine
Blätter verlor

Wo unsere Initialen sich
auf dem Baumstamm verbanden
Kaugummiringe Liebesapfel
Hand in Hand

Verstohlene Blicke schwitzige

Hände flüchtige Küsse

Freitag, 8. April 2016

#Flüchtiger Augenblick

Flüchtiger Moment

Flüchtiger Moment
vorbeigeweht

Wie eine Gardine bei
einem Luftzug

Ein Lächeln das kurz
darauf verlöscht

Ein bleierner unentschlossener
herbstlicher Moment

Die Sonne verpennt
vorbei gehuscht

Apfelkuchen Klaviermusik
Geigen Sonett

Kleckse Grün auf ein Blatt
Papier
 
Hoffnung zwischen mir
und dir

Grüne Herzen Hoffnungsträger
Liebesjäger Schmerzenstiller

Bahngleise flüsternde Züge
rauschen vorbei

Leuchtende Quadrate verschieben
 überschneiden sich

Verschwommener Lichter

Augenblick

Dienstag, 8. März 2016

#Der letzte Zipfel Vertrautheit

Ich suchte nach dem letzten Zipfel Vertrautheit
zwischen uns mit schalem Geschmack im Mund
und mit schemenhaften Blick wünschte ich sie mir
zurück

Mit nur fünf Buchstaben wird Glück geschrieben
das können wir hin kriegen
Wir halten uns bei derb Hand campieren in warmen
Sand mit dem Gefühl von abgebrannt
Tragen Strümpfe aus Nordsee Schlick als wäre es 
der neueste Schick

Knie tief versunken noch lange gewunken
den vorbei schippernden Containerschiff
Ich liebe diese metallenen Riesen mit dem
freundlichem Gesicht

Sonnen durchtränkte sandige Körper angespült an
Land mit dem Schimmern von Freiheit im Blick
und nun kehrte die Vertrautheit zurück

Montag, 15. Februar 2016

Februar Morgen



Februar Morgen

Schnee umwirbelt meine Gedanken
ein frösteln tief von Innen
Geduldsspiel
Vogelflug mit hoffnungsvollem Gezwitscher
Winterblasse Gesichter

Sehnsuchtsvolles Zerren am Herzen
                                                           Frühlings Versprechen
                                                           wie ein zartes grünes Band
                                                           im erdigen Gewand
                                                           ein unterirdisches Glimmen

                                                           Im Gedanken aufspringen auf den
                                                      Zug Richtung Süden Landschaftsfetzen
                                                                      fliegen vorbei
                                                           Reisen mit leichtem Gepäck
                                                                  Ballast ab werfen
                                                       Um nackt und leer den Frühling 
                                                                  zu empfangen

                                                     Im Herzen summe ich bald ist es 
                                                         so weit und es beginnt die 
                                                            schöne Frühlingszeit

                                                      Globusblau Ozeangrün mit
                                                 dem Finger fahre ich die Rundung
                                                entlang und schaue wo mein Finger
                                                                      stehen bleibt
                                      eine gute Beschäftigung an einem Februar Morgen
                                                 an einem Morgen so voller Unruhe
                                          an dem die Flocken durch einander wirbeln

                                                     Lustvolles Sehnen nach
                                                        Licht und Farben
                                               mache mich zum Aufbruch
                                                     bereit vorbei die lange
                                                              dunkle Zeit

                                      Meine Flügel sind noch starr und zerzaust
                                      bis der Frühlings Aufwind durch sie braust
                                       Das Geduldsspiel bald zu Ende ist das 
                                           Globusblau den Himmel küsst
                                     Schae an den meditativen Flockentanz
                                             an diesem Februar Morgen









Mittwoch, 10. Februar 2016

#Das alte Haus


Das alte Haus

Die Farbe bröckelt von den Wänden ab
Die Fenster sind zersprungen
Der Wind summt ein Lied von Verlassenheit 
und früherer Zeit

Pflanzen klettern wild und unkontrolliert
am Mauerwerk empor

Durch lange leere kahle Korridore
sucht die Sonne sich Einfallstore

Hüllt alles in magisches Licht
Verzaubert was bald zusammen bricht

Der Wind summt ein Lied von Verlassenheit 
und früherer Zeit

Samstag, 16. Januar 2016

#Hinterhofidylle

Durch das Fenster schaut man in den Hinterhof hinein
sieht lang
gezogene Schatten auf grauen Waschbeton
Zwei gemalte Herzen in dem einem ist ein M im anderen                             
ein B umrandet von einigen Flocken weißem Schnee
Schnee der alles still verzaubert hier 
fällt leise vor die eiserne Tür

Einsame Wäscheleinen spannen sich von Wand zu Wand
Ein Vogeljunges hockt darauf und blickt weit übers Land
Außerdem steht dort mit Kreide geschrieben " Angela ist
doof" hier weht ein kalter Wind irgendwo schreit ein Kind
Dort in der Ecke liegt eine zerbeulte Dose mit Schnee bedeckt
mit ihr kickten die Kinder bis jemand Ruhe schrie

Dort unter der bekritzelten Wand hielten die Anna und 
der Leon sich bei der Hand 
Dann der Blick die Fassade erklimmt zu sehen ein Stück 
Himmel im Quadrat
Irgendwo in den Fenstern der letzte Funke Abendsonne
verglimmt

An die Wand gelehnt ein gestreiftes Kinderfahrrad ein getigerter
Kater schubbert sich daran sein samtenes Fell
Dann wird es dämmrig ziemlich schnell hinter den Fenstern
gehen die Lichter an
Sanft umhüllen die Flocken den gesamten Innenhof decken allen
Alltag zu schencken ein wenig Stille und Ruh



Foto weheartit